Regelschule "Europaschule" Niederorschel

28,10,0,50,1
600,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
Powered By Creative Image Slider
2
von hinten
Von vorn

Geschichte der Schule

1945 gab es in Niederorschel drei Schulen, die vorübergehend auch als Wohnungen für Flüchtlinge genutzt wurden.

Schule1

1.Die Bergschule Baujahr 1844 mit 6 Klassenräumen. Geschlossen 1966. Heute Sitz der Verwaltungsgemeinschaft "Eichsfelder Kessel".

schule2

2.Die Kirchbornschule Baujahr 1881 mit 6 Klassenräumen. Abriss im Winter 1963/64, da sie in den Mauerwerken starke Risse aufwies.

schule3

3.Die Rasenschule, Baujahr 1914 mit einem Klassenraum und Kinderhort. Nach 1966 diente sie als  Kindergarten. 1922 Umbau zur Grundschule "Rasenschule", diese zog dann mit dem Schuljahr 2008/2009  in das Gebäude der Regelschule ein. schule4Am 1.11.1945 wurde der reguläre Schulunterricht in der Gemeinde  wieder aufgenommen. Allein 92 Kinder wurden in zwei 1.Klassen eingeschult. Die Klassenräume reichten nicht aus, so dass im Schichtbetrieb auch am Nachmittag unterrichtet werden musste. Die Räume waren einzeln zu heizenund aus Mangel an Brennstoffen fiel der Unterricht im Winter auch schon mal aus.
Neulehrer übernahmen den Unterricht und langsam normalisierte sich der Schulalltag.
1955 wurde von der DDR-Regierung die Polytechnische Schulbildung in zehn Schuljahren eingeführt.
Damit entstand in Niederorschel die 10-klassige Mittelschule, aber an der Raumsituation änderte sich nichts.
Das Hausmeisterehepaar Barthel hatte 12 Öfen zu heizen. Der Sportunterricht fand, wenn nicht im Freien möglich, im Gasthaussaal statt.
schule5 Die sanitären Anlagen sind heute kaum vorstellbar und die  Wege zwischen den Unterrichtsräumen waren sehr lang.
 Dazu kam die Schließung der Kirchbornschule.
 Auch neueingerichtete Schulräume für den polytechnischen  Unterricht im Sperrholzwerk waren nur eine Notlösung der  Platzfrage.
 Erst 1964 begann man mit dem Bau eines neuen 

schule6

Schulgebäudes in der Bahnhofstraße.
In Plattenbauweise errichtet, mit 30 Klassenräumen, guten sanitären Anlagen,Hort, Vorbereitungsräumen und 
Fachkabinetten ausgestattet, galt sie am 1. September 1966 als die modernste Schule des Eichsfeldes und erhielt den Namen "Dr. Theodor-Neubauer-Schule".

Nach der Wende wurde die Schule und die Turnhalle komplett saniert, mit einem neuen Dach versehen, moderne Unterrichtskabinette für Physik, Chemie und Biologie eingerichtet sowie der Schulhof parkähnlich gestaltet.

schule7schule8